"Wenn die letzten Funken des Feuerwerks im Himmel verglühen, verwandeln sie sich zu Regen und Schnee, fallen wieder zur Erde zurück, wo sie das Land nähren und für die Menschheit sorgen, bis sie eines Tages wieder in den Himmel entsandt werden können, um ihre ganze Pracht zu entfalten." Von allen Geschichten , die mir mein Vater erzählt hat, ist mir diese die liebste.
aus Genshin Impact


Was ist der Feuerwerk Club?

Der Ursprung

Der Feuerwerk Club wurde 2010 von Röder Feuerwerk ins Leben gerufen, vordringlich um Hobbyfeuerwerkern eine umfassende, adäquate und bezahlbare Versicherung für ihre Feuerwerke zu ermöglichen. Weitere Zwecke waren die Schaffung einer Plattform für Informations- und Wissensaustausch, Information zu rechtlichen Belangen und die Möglichkeit gemeinsame Events und Reisen zu Feuerwerksevents zu organisieren.

Die neue Aufgabe

Mittlerweile hat der Feuerwerk Club aber eine neue Hauptaufgabe. Nachdem in den letzten Jahren die Feuerwerkerei zunehmend unter Beschuss geraten ist und einige Gruppierungen vehement Negativstimmung (größtenteils durch Verbreitung falscher Behauptungen) gegen diese wunderbare Tradition und Kunstform verbreitet haben, hat sich der Feuerwerk Club der Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit gewidmet.

Unsere Philosophie

Umwelt-, Tier- und Klimaaktivisten würden am liebsten sofort Feuerwerke verbieten. Auch für uns sind Umwelt-, Tier- und Klimaschutz wichtige Themen, aber wir sollten die Probleme unserer Welt an den Wurzeln packen und uns auf die wirklich sinnvollen und wirksamen Maßnahmen konzentrieren. Wollen wir wirklich alles, was im Leben Freude bereitet verbieten? Wäre unser Leben dann noch lebenswert? Den eigenen Lebensstil zu hinterfragen ist nie verkehrt, aber mit Maß und Verstand.

Wir wollen das Kulturgut Feuerwerk, insbesondere natürlich das Silvesterfeuerwerk für Jedermann bewahren und den falschen Anschuldigungen und übertriebenen Vorwürfen reelle Fakten und Informationen entgegensetzen. Nicht ohne Grund hat das Wort Feuerwerk als Synonym für positive Superlative Einzug in unsere Sprache gefunden. Feuerwerk ist Ausdruck von Lebensfreude, Euphorie und Glück und ist der Höhepunkt vieler Feste. Natürlich ist Feuerwerk auch laut und gut sichtbar, daher eben auch ein leichtes Ziel für Anfeindungen. Nicht jeder mag Feuerwerk und das ist auch in Ordnung. Aber sehr viele Menschen erfreuen sich daran und dies sollte nicht aufgrund der oft persönlich motivierten Miesepeterei einer Minderheit unmöglich gemacht werden.

Auf diesen Seiten bieten wir sachliche Information, gut recherchierte Fakten, und interessante Medien für Feuerwerksfreunde und alle anderen Interessierten.

Für ein farbenfrohes und funkelndes Silvesterfest!

Ihr Feuerwerk Club.


Aus aktuellem Anlass:

Feuerwerkskörper sind nicht der Grund für Ausschreitungen!

Ein Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk bestraft all diejenigen Bürger, die friedlich feiern!


Statement zur Diskussion um Feuerwerksverbote nach Silvester 2022

Der Feuerwerk Club richtet sich anlässlich der Diskussion um das Verbot von privatem Feuerwerk nach den Krawallen in der Silvesternacht 2022 mit einem Statement an die Politik

Wir verurteilen die unsäglichen Gewalt- und Zerstörungsexzesse die sich in der vergangenen Silvesternacht leider wieder in einigen Großstädten abgespielt haben aufs schärfste.
Die gegen Ordnungskräfte, Feuerwehr und Rettungskräfte, sowie gegen unbeteiligte Passanten gerichtete Gewalt ist erschreckend und muss gestoppt werden.

Ein Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk allerdings ist dazu nicht geeignet. Feuerwerk ist nicht der Grund für diese Ausschreitungen. Diese Gewaltorgien sind seit Jahren in leider (und das ist sehr besorgniserregend) zunehmendem Ausmaß in den immer gleichen Großstädten, den immer gleichen Problem-Vierteln und als Täter die immer gleichen Gruppen zu beobachten.

Darüber hinaus scheint sich in diesem Bereich in Verbindung mit den sozialen Medien ein regelrechter Wettbewerb der Eskalation abzuspielen. Hinzu kommt eine Politik, die den Tätern über Jahre hinweg gezeigt hat, dass Sie wenig bis keine Konsequenzen zu befürchten haben.

Ebenso sind derartige Vorfälle längst nicht auf Silvester beschränkt. Halloween oder eine Abi-Feier sind mittlerweile auch ausreichend um zum Krawall auszuarten.

Wir appellieren daher an die Verantwortlichen in Politik und Medien, nicht den pauschalen, populistischen und unreflektierten Verbotsforderungen  von Akteuren wie DUH, GdP oder Peta nachzukommen. Eine überwiegend friedlich feiernde und verantwortungsvolle Bevölkerung aufgrund des asozialen Verhaltens einer kriminellen Klientel in Sippenhaft zu nehmen, wird genau nichts an diesen Zuständen ändern.

Denn:

  • Diese Gewalttäter nutzen zwar leider auch Feuerwerkskörper für Ihre Angriffe, aber genauso jedes andere zur Verfügung stehende Mittel. Es ist aber definitiv nicht so, dass Pyrotechnik dieses Handeln erst ermöglicht.
  • Die in fast ausnahmslos jedem der einschlägigen Videoaufnahmen zu sehenden von den Straftätern eingesetzten Schreckschusswaffen auf der Straße mitzuführen und erst recht sie abzufeuern ist bereits jetzt eine Straftat und hat ebenso nichts mit Feuerwerk zu tun.
  • Der Besitz und erst recht die Verwendung von pyrotechnischer Munition, wie z.B. Vogelschreck ist für den Normalbürger illegal und stellt eine Straftat hinsichtlich gleich mehrerer Gesetze dar.
  • Angriffen mit Gegenständen wie Feuerlöschern, Pflastersteinen und ähnlichen Gegenständen und generellem Vandalismus ist durch ein Verbot von privatem Feuerwerk ebenfalls nicht beizukommen.
  • Ein Verbot von sicherem, geprüftem Silvesterfeuerwerk würde eine vermehrte Einfuhr von nicht zugelassenem Feuerwerk aus dem Ausland zur Folge haben.

    Die bestehenden Gesetze sind ausreichend. Allerdings müssen diese auch kompromisslos angewendet werden. Diese Straftäter sind viel zu lange und zu oft mit Ihrem Handeln davongekommen. Es mag zwar eine gefährliche und sehr herausfordernde Aufgabe für unsere Polizeikräfte sein, diesem Treiben Einhalt zu gebieten, aber wenn dies in Zukunft nicht rigoros geschieht, wird sich die Situation zweifellos noch weiter verschärfen.

    Wir weisen nochmals darauf hin:
    Die Tätergruppen und die Tatgebiete sind bekannt. Diese Leute müssen von der Straße geholt werden und mit maximaler Härte der geltenden Gesetze sanktioniert werden. Tötungsversuche (nichts anderes ist teilweise auf den Videos zu sehen) müssen Konsequenzen nach sich ziehen. Bedrohung oder Beschuss von Menschen mit potentiell tödlichen Waffen (Schreckschusswaffen mit Vogelschreckmunition sind potentiell tödlich), Brandstiftung und ähnliche Taten müssen auch als das verfolgt werden, was sie sind: Schwerste Straftaten. Es kann nicht sein, dass jemand, der ein Einsatzfahrzeug in Brand steckt nur wegen Sachbeschädigung belangt wird – wenn überhaupt. Wenn sich der Staat hier weiterhin nur als ein deeskalativ bellender Hund zeigt, kann und wird sich dieses Problem nur weiter verschärfen.

    Wird eine ähnliche Straftat beispielsweise aus dem linksautonomen Spektrum heraus begangen, ist das eine staatsgefährdende Handlung, Landfriedensbruch und versuchter Mord. Wieso wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

    Den Normalbürger immer weiter einzuschränken und unter dem Strich für die kriminelle Energie deutlich identifizierbarer Bevölkerungsgruppen und das damit verbundene staatliche Versagen zu bestrafen ist sicher keine Lösung.

    NEIN zu weiteren sinnlosen Einschränkungen des privaten Silvesterfeuerwerks!

    JA zu konsequenter Verfolgung von Straftätern!

    Das Problem sind nicht die freiverkäuflichen Feuerwerkskörper.
    Das Problem sind asoziale Gewalttäter, die nicht oder nur selten zur Rechenschaft gezogen werden.
    Das Problem sind Kriminelle Gruppen, die ALLES nutzen, was sie in die Hände bekommen, um Gewalt auszuüben.
    Das Problem sind Straftäter, die sich mit (Schreckschuss-) Waffen und illegaler Munition offen und frei auf unseren Straßen bewegen.

    Klar erkennbare Probleme müssen auch klar benannt werden – auch wenn es sich um Täter mit Migrationshintergrund handelt, dies unangenehm ist und leider die Gefahr birgt vom rechten Spektrum für seine Propaganda genutzt zu werden.
    Sprachliches Herumlavieren und den Kopf in den Sand zu stecken, löst keine Probleme.

    Handeln Sie und setzen Sie massiv die vorhandenen Spezialkräfte der Exekutivbehörden in diesen Gebieten ein. Sorgen Sie dafür, dass von juristischer Seite die überführten Täter die maximalen Konsequenzen aus Ihrem Handeln zu spüren bekommen.

    Zudem weisen wir nochmals auf die zu erwartenden Gefahren einer weiteren, ungerechtfertigten Einschränkung von privatem Feuerwerk hin:

    Wie sich bereits als Folge der Verkaufsverbote in den beiden Pandemiejahren gezeigt hat, führen Verbote von sicherem, geprüftem und legalem Feuerwerk zu einer massiven Zunahme von illegal eingeführten, nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern aus dem Ausland.
    Denn dass für die Bürger in Deutschland das Kulturgut Silvesterfeuerwerk eine geliebte und gewünschte Tradition ist, die sie sich nicht nehmen lassen wollen, ist in den Verbotsjahren und gerade auch im darauffolgenden Jahr mehr als deutlich geworden.

    Die schweren Verletzungen, die sich jedes Jahr ereignen sind allesamt auf bei uns nicht für den privaten Gebrauch zugelassene Feuerwerkskörper zurückzuführen. Dass nun eine deutlich breitere Masse von Bürgern auf diese Beschaffungswege und damit auch auf diese gefährlichen Feuerwerkskörper zurückgreift ist eine unmittelbare Folge der Verbote aus den vergangenen Jahren.

    Darum fordern wir: Keine weiteren Verbote!


    Die Abgabeverbote 2020 und 2021, waren sinnlos, ohne Evidenz und kontraproduktiv!

    Sie haben den Schwarzmarkt beflügelt, den Händlern im grenznahen Ausland Traumumsätze beschert, während unsere heimische Pyrotechnik-Branche schwerst geschädigt wurde.

    Mehr gefährliche und in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik wurde eingeführt und gezündet, teils mit verheerenden Folgen.

    Onlineshops aus dem Ausland versenden illegale und lebensgefährliche Pyrotechnik als normale Postsendung und gefährden damit unwissende Transporteure, Logistiker und Boten.

    Eine Insellösung innerhalb eines freien Warenverkehrs in der EU war und ist eine bizarr sinnfreie Maßnahme, zudem ohne evidenten Grund.

    Werde Mitglied im Feuerwerk Club!

    Unterstütze die Community der Feuerwerksfreunde!

    Die Informationssammlung zum Thema Feuerwerk
    Die häufigsten Vorwürfe, die Fakten und Vergleichswerte, die eine sinnvolle Einordnung ermöglichen.

    Mehr dazu lesen

    .

    Die Menschen wollen Feuerwerk.

    Mehrheitlich.

    Laut einer repräsentativen Umfrage von forsa. aus 2021 wünscht sich die Mehrheit der deutschen Bürger den Erhalt von privatem Silvesterfeuerwerk.

    Feuerwerk macht Freude. Lassen wir’s dabei.

    0

    % unserer Bürger sind pro Feuerwerk eingestellt

    0

    % der Tierhalter sind pro Feuerwerk eingestellt